Uli Kunz – Meeresbiologe und Unterwasserfotograf

In dem Wissenschaftsjahr der Meere und Ozeane, zu dem 2016 und 2017 ernannt wurden, blüht der abenteuerlustige Meeresbiologe Uli Kunz besonders auf. Der Mitgründer der Forschungsgruppe SUBMARIS aus Kiel, die sich auf Taucheinsätze für Wissenschaft und Medien spezialisiert, ist weithin als Forschungstaucher, Polarreisender und Expeditionsleiter bekannt. Besonders sehenswert sind die Bilder, die er während seiner Ausflüge macht.

Uli Kunz hat Meeresbiologie studiert und eine Ausbildung zum Forschungstaucher gemacht. Seit er letztere abgeschlossen hat, begleitet er immer wieder wissenschaftliche Expeditionen, besonders gern zu Tauchplätzen, die nur selten besucht werden. Dabei kümmert er sich um keine extremen Temperaturen, so schießt er auch Bilder von den kalten Gewässern der Arktis und Korallenriffen in warmen Tropen. Außerdem hat er schon Haie, Orcas und Wale fotografiert.
Der hohe Aufwand, unter dem die Fotografien der Unterwasserwelt häufig entstehen, wurde bereits mehrmals mit Preisen belohnt. Veröffentlicht wurden seine Werke bis jetzt in National Geographic, GEO, bild der wissenschaft und in verschiedensten Magazinen und Büchern wie dem Was ist Was Band „Tauchen“.
Der Meeresbiologe veranstaltet auch Shows, in denen er sowohl Kindern als auch Erwachsenen mit seinen Bildern und spannend gestalteten Erzählungen von gewaltigen Unterwasserlandschaften und seinen Begegnungen mit faszinierenden Lebewesen, die ihn teilweise beinahe verschluckt hätten, berichtet. Sein Ziel ist es dabei, möglichst viele Menschen auf die Bedrohung der Ozeane, die noch so viele Geheimnisse für uns bergen, aufmerksam zu machen.

Interessantes Bildmaterial von seinen Forschungsreisen und Vorträgen sind auf der Website Peculiar Promotion zu finden.
Das Cover-Bild ist ein Beispiel dafür.

Justin Löwe

Ich bin seit inzwischen sieben Jahren als Jugendreporter unterwegs, stand schon mehrmals in der NOZ und möchte hier den Leuten mit hochwertigen Berichten die Interessen der jüngeren Generation näherbringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.