Oscars 2017

Der Academy Award of Meritengl. für Verdienstpreis der Akademie, besser bekannt unter seinem Spitznamen Oscar, ist ein jährlich von der US-Amerikanischen Academy of Motion Picture Arts and Science verliehener Filmpreis. Dieser wird immer für die besten Filme des Vorjahres vergeben.

Der erste Oscar wurde am 16. Mai 1929 bei einem Akademie Bankett im Hollywood Roosevelt Hotel verliehen, damals gab es nur 270 Gäste und Tickets kosteten 5 $. Beides ist in den letzten Jahren natürlich gestiegen. Laut der New York Post kosteten die günstigsten Tickets im letzten Jahr circa 150 Doller und die teuersten 750 Doller. Aber nicht nur die Tickets sind teuer, auch bei der goldene Trophäe, dem „Academy Award“, wird nicht gesparrt. 2011 waren die Oscar-Statuen aus 24-Karätigem Gold und kosteten 400 Doller im Jahr 2016 waren sie aus Bronze, welches mit 24-Karätigem Gold vergoldet wurden. Insgesamt sind die Academy Awards also eine kostspielige Veranstaltung, die Gesamtkosten der Zeremonie lagen 2015 bei 42.7 Millionen US-Doller.

Moderator Jimmy Kimmel

Die diesjährige Oscar Verleihung findet am 26. Februar 2017 im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Ab 2:30 Uhr deutscher Zeit (Bei uns ist es dann schon Montag, der 27.2) werden die begehrten Trophäen wieder einige neue Besitzer finden! Moderiert wird die Veranstaltung in diesem Jahr vom Moderator und Comedian Jimmy Kimmel, wer im deutschen Fernsehen den Oscar sehen möchte kann dass in der Nacht von Sonntag auf Montag auf Prosieben. Dort berichtet Steven Gatjen Live vom roten Teppich, Viviane Geppert und Michael Michalsky stehen über dem roten Teppich im Pop Up Studio.

 

Auch eine deutsche Produktion ist in diesem Jahr für einen Oscar nominiert. „Tony Erdmann“ geht als Favorit in das Rennen um den besten Internationalen Film ins Rennen. Auch die Kurzdokumentation „Watani: My Homeland“ vom deutsch-ecuadorianischer Dokumentarfilmer Marcel Mettelsiefen könnte mit einem Oscar ausgezeichnet werden und auch der deutsche Komponist Volker Bertelmann (Auch bekannt unter dem Künstlernamen Hauschka) hat Chancen auf die glänzende Statue!

Und ein Film stiehlt schon vor der Verleihung den anderen das Rampenlicht. La La Land ist mit 14 Nominierungen der stärkste Anwärter auf den Oscar, das schafften vorher nur 2 andere Filme. Der Megaerfolg „Titanic“ (1997) und „Alles über Eva“ aus dem Jahr 1950. La La Land hat so sogar die Möglichkeit, die Rekordmarke von 11 Oscars für einen Film, zu überschreiten.

 

 

 

Die Nominierten im Überblick:
(Liste wird ab 2:30 Uhr dauerhaft aktualisiert und die Siegern in den Kategorien werden eingetragen)

 

Bester Film:
Arrival
Fences
Hacksaw Ridge – Die Entscheidung
Hell or High Water
Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen
La La Land (Ürsprünglich als Gewinner der Kategorie verkündet, da wohl ein Umschlag verwechselt wurde)
Lion – Der lange Weg nach Hause
Manchester by the Sea
(W) Moonlight

 

Beste Regie:
(W) Damien Chazelle | La La Land
Mel Gibson | Hacksaw Ridge
Barry Jenkins | Moonlight
Kenneth Lonergan | Manchester by the Sea
Denis Villeneuve | Arrival

 

Bester Hauptdarsteller:
(W) Casey Affleck | Manchester by the Sea
Andrew Garfield | Hacksaw Ridge
Ryan Gosling | La La Land
Viggo Mortensen | Captain Fantastic
Denzel Washington | Fences

 

Beste Hauptdarstellerin:
Isabelle Huppert | Elle
Ruth Negga | Loving
Natalie Portman | Jackie: Die First Lady (Jackie)
(W) Emma Stone | La La Land
Meryl Streep | Florence Foster Jenkins

 

Bester Nebendarsteller:
 (W) Mahershala Ali | Moonlight
Jeff Bridges | Hell or High Water
Lucas Hedges | Manchester by the Sea
Dev Patel | Lion
Michael Shannon | Nocturnal Animals

 

Beste Nebendarstellerin:
(W) Viola Davis | Fences
Naomie Harris | Moonlight
Nicole Kidman | Lion
Octavia Spencer | Hidden Figures
Michelle Williams |Manchester by the Sea

 

Bestes adaptiertes Drehbuch:
Luke Davies | Lion
Eric Heisserer | Arrival
(W) Barry Jenkins, Tarell Alvin McCraney | Moonlight
Allison Schroeder und Theodore Melfi | Hidden Figures
August Wilson (Postum) | Fences

 

Bestes Originaldrehbuch:
Damien Chazelle | La La Land
Giorgos Lanthimos und Efthymis Filippou | The Lobster
(W) Kenneth Lonergan | Manchester by the Sea
Mike Mills | 20th Century Women
Taylor Sheridan | Hell or High Water

 

Beste Kamera:
Greig Fraser | Lion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
James Laxton | Moonlight
Rodrigo Prieto | Silence
(W) Linus Sandgren | La La Land
Bradford Young | Arrival

 

Bester Schnitt:
Tom Cross | La La Land
(W) John Gilbert | Hacksaw Ridge
Jake Roberts | Hell or High Water
Nat Sanders und Joi McMillon | Moonlight
Joe Walker | Arrival

 

Bestes Szenenbild
Patrice Vermette und Paul Hotte | Arrival
Jess Gonchor und Nancy Haigh | Hail, Caesar!
(W) David Wasco und Sandy Reynolds-Wasco | La La Land
Guy Hendrix Dyas und Gene Serdena | Passengers
Stuart Craig und Anna Pinnock | Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them)

 

Bestes Kostümdesign:
 (W) Colleen Atwood | Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them)
Consolata Boyle | Florence Foster Jenkins
Madeline Fontaine | Jackie
Joanna Johnston | Allied
Mary Zophres | La La Land

 

Bestes Make-up und beste Frisuren:
Eva von Bahr und Love Larson | Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove)
Joel Harlow und Richard Alonzo | Star Trek Beyond
(W) Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelson | Suicide Squad

 

Beste Filmmusik:
Nicholas Britell | Moonlight
(W) Justin Hurwitz | La La Land
Mica Levi | Jackie
Thomas Newman | Passengers
Dustin O’Halloran und Hauschka | Lion

 

Bester Filmsong:
„Audition (The Fools Who Dream)“ aus La La Land | Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul
„Can’t Stop the Feeling!“ aus Trolls | Musik und Text: Justin Timberlake, Max Martin und Karl Johan Schuster
(W) „City of Stars“ aus La La Land | Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul
„The Empty Chair“ aus Jim: The James Foley Story | Musik und Text: J. Ralph und Sting
„How Far I’ll Go“ aus Vaiana | Musik und Text: Lin-Manuel Miranda

 

Bester Ton:
Andy Nelson, Ai-Ling Lee und Steve A. Morrow | La La Land
(W) Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie und Peter Grace | Hacksaw Ridge
David Parker, Christopher Scarabosio und Stuart Wilson | Rogue One: A Star Wars Story
Gary Summers, Jeffrey J. Haboush und Mac Ruth | 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi
Bernard Gariépy Strobl und Claude La Haye | Arrival

 

Bester Tonschnitt:
(W) Sylvain Bellemare | Arrival
Ai-Ling Lee und Mildred Iatrou Morgan | La La Land
Robert Mackenzie und Andy Wright | Hacksaw Ridge
Alan Robert Murray und Bub Asman | Sully
Wylie Stateman und Renée Tondelli | Deepwater Horizon

 

Beste visuelle Effekte:
Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington und Burt Dalton | Deepwater Horizon
Stéphane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli und Paul Corbould | Doctor Strange
(W) Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Dan Lemmon | The Jungle Book
Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean und Brad Schiff | Kubo
John Knoll, Mohen Leo, Hal T. Hickel und Neil Corbould | Rogue One: A Star Wars Story

 

Bester Animationsfilm:
Kubo – Der tapfere Samurai (Kubo and the Two Strings) | Travis Knight und Arianne Sutner
Mein Leben als Zucchini (Ma vie de Courgette) | Claude Barras und Max Karli
Die rote Schildkröte (La tortue rouge) aka (The Red Turtle) | Michael Dudok de Wit und Toshio Suzuki
Vaiana | Das Paradies hat einen Haken (Moana) | John Musker, Ron Clements und Osnat Shurer
(W) Zoomania (Zootopia) | Byron Howard, Rich Moore und Clark Spencer

 

Bester animierter Kurzfilm:
Blind Vaysha | Theodore Ushev
Borrowed Time | Andrew Coats und Lou Hamou-Lhadj
Pear Cider and Cigarettes | Robert Valley und Cara Speller
Pearl | Patrick Osborne
(W) Piper | Alan Barillaro und Marc Sondheimer

 

Bester Kurzfilm:
Ennemis Intérieurs | Sélim Azzazi
La Femme et le TGV | Timo von Gunten und Giacun Caduff
Silent Nights | Aske Bang und Kim Magnusson
(W) Sing | Kristof Deák und Anna Udvardy
Timecode | Juanjo Giménez

 

Bester Dokumentarfilm:
13th | Ava DuVernay, Spencer Averick und Howard Barish
I Am Not Your Negro | Raoul Peck, Rémi Grellety und Hébert Peck
Life, Animated | Roger Ross Williams und Julie Goldman
(W) O.J.: Made in America | Ezra Edelman und Caroline Waterlow
Seefeuer (Fuocoammare) | Gianfranco Rosi und Donatella Palermo

 

Bester Dokumentar-Kurzfilm:
4.1 Miles | Daphne Matziaraki
Extremis | Dan Krauss
Joe’s Violin | Kahane Cooperman und Raphaela Neihausen
Watani: My Homeland | Marcel Mettelsiefen und Stephen Ellis
(W) The White Helmets | Orlando von Einsiedel und Joanna Natasegara

 

Bester fremdsprachiger Film:
Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove) | Schweden (Regie: Hannes Holm)
(W) The Salesman (فروشنده, Forushande) | Iran (Regie: Asghar Farhadi)
Tanna – Eine verbotene Liebe (Tanna) | Australien (Regie: Bentley Dean und Martin Butler)
Toni Erdmann | Deutschland (Regie: Maren Ade)
Unter dem Sand | Das Versprechen der Freiheit (Under sandet), Dänemark (Regie: Martin Zandvliet)

 

(W) = Sieger in der Kategorie

Kursiv: Deutscher Film/Deutscher Nominierter 

 

 

 

Bildquelle:

Beitragsbild: http://www.oscars.org/press/press-kits (Ausschnitt)

Jimmy Kimmel: http://www.oscars.org/press/press-kits

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.