One Direction Nation

Ich bin jetzt einen Monat in London und war schon ein paar Mal in der Stadt. Jedes Wochenende, manchmal auch unter der Woche. Also schon ziemlich oft!

Ich bin auch nicht mehr nur an den touristischen Orten unterwegs.

Ich betone das aus einem ganz bestimmten Grund: Ich werde verfolgt! Klingt verrückt, aber keine Sorge, die Paranoia hat mich nicht gepackt. Ich werde von One Direction verfolgt. Das dürfte wohl der Traum vieler Millionen Mädchen sein. Einmal von Harry, Liam, Zayn, Louis und Niall verfolgt zu werden. Dabei ist das gar nicht so schwierig, selbst wenn die echten Exemplare der berühmtesten Boy Band der Welt nicht selber in der Stadt sind, ist es doch schwierig ihnen nicht zu begegnen. Werbung pflastert die Busse, im Einkaufszentrum wird einem eine Probe ihres neuen Parfums in die Hand gedrückt, im Souvenirshop steht auf der einen Hälfte der Pullis „London“ und auf der anderen „One Direction“. Irgendwo wird „what makes you beautiful“ gespielt und in den Zeitungen sind hunderte Fotos abgedruckt.

Nicht nur die Zielgruppe, die Fans, die „Directioners“ sind dem Fieber verfallen, nein es scheint fast so, als sei die ganze Nation kaum noch zu stoppen vor Direction-Euphorie.

Mein persönliches Highlight war es, als ich in einer großen allgemein anerkannten Drogerie auf einen One Direction-Föhn stieß. Kein Fanshop, nein. Auch keine Supersonderaktion. Einfach so stand der Föhn im Regal, im ganz normalen Sortiment.

Ein Land scheint stolz auf die fünf Jungs aus Großbritannien und Irland zu sein.

Selbst bei Leuten die man normalerweise nicht als Fans bezeichnen würde, merkt man das. Ich unterhielt mich mit einem 25 jährigen Mann und der Name „One Direction“ fiel. Sofort die Frage: „Do you know them? They are British!“

Die Band die 2010 knapp den Sieg bei der TV Show „The X Factor“ verfehlte, hat es definitiv längst geschafft.

Sie sind so allgegenwärtig, dass jede weitere Form der Werbung unnötig wäre. Es wird nicht mehr nur über die Band berichtet, sondern auch über ihre Fans und darüber (selbstverständlich ebenso darüber, dass überhaupt über die Fans berichtet wird..).

Ich möchte zur allgemeinen Verwirrung beitragen und gehe mit diesem Artikel sogar einen weiteren Schritt: Ein Bericht darüber, dass darüber geschrieben wird, dass über One Direction geschrieben wird. So weit ist es gekommen…

Jeder kennt sie, wirklich jeder. Sie fügen Konzert um Konzert zu ihrer Tour hinzu und wohin man auch geht, sie polarisieren.

Und um ehrlich zu sein, verstehe ich das gut. Die Jungs sind perfekt vermarktet, ja klar, aber sie haben auch etwas zu bieten. Wer auf leichten aber doch gut gemachten Pop steht, ist bei den fünf Boybandmitgliedern richtig, sie treffen die Töne und Playback Vorwürfe sind auch noch nicht aufgetreten. Sie machen „Britisch“ modern und vermarkten somit das ganze Land perfekt und das nur als positiven Nebeneffekt.

Kein Wunder, dass so viele Leute doch ein bisschen stolz auf „ihre Boyband“ sind.

Wir werden sehen, was ihr neues Album bringt und ob die Musik nach dem Image ebenfalls etwas erwachsener wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.